Tief durchatmen, bitte!

Neulich habe ich in Südafrika Nashörnern die Nashörner abgesägt und für die ZEIT eine Reportage darüber geschrieben. Als wir mit den Nashörnern durch waren, haben wir uns noch um einige Elefanten gekümmert, die neue Fußbänder mit Peilsendern bekommen haben. Weil die Tiere deswegen vorher betäubt werden und betäubte Tiere in der Hitze genau überwacht werden müssen, werden zum Beispiel die Atemzüge gezählt. Auf dem Video sieht man nicht viel – wenn man die Lautstärke hoch dreht, bekommt man wunderbar mit, wie tief so ein Elefant atmet (drei bis vier Mal die Minute übrigens bloß).