Stadtvogel

Seoul, Gyeongbokgung Palast_07

Athen ist die Stadt der Eulen, in London haben sie ihre Raben (zumindest am Tower), zuhause in Mainz sind es die Krähen  – und in Seoul die Elstern. In keiner anderen Stadt habe ich bislang so viele gesehen. In den Parks und Palästgärten, klar, aber auch auf Geschäftsstraßen, in Fußgängerzonen und auf Hotelbalkonen: überall Elstern.
Die Koreaner glauben, Elstern könnten in die Zukunft schauen und würden durch ihr Schäckern nahenden Besuch ankündigen (was man möglicherweise damit erklären kann, dass die Vögel hoch oben im Baum den Besuch längst  sehen können). Und in koreanischen Mythen und Märchen symbolisiert die Elster den einfachen, guten Menschen. Ihren Gegenspieler, also das Tier, das in den alten Geschichten für den König oder den Fürsten steht, hab ich in Seoul nicht entdeckt: das ist der Tiger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.