Der Weiße Tiger

Cover der weiße tiger

Seit ich vor ein paar Jahren allerkläglichst bei dem Versuch gescheitert bin, den australische Outlaw-Slang von Peter Careys „The True History of the Kelly Gang“ auch nur halbwegs zu verstehen, stehe ich Booker-Preisträgern eher skeptisch gegenüber (und nein: ich kann mir nicht vorstellen, dass die deutsche Übersetzung daran etwas geändert hätte).
Jetzt aber ist da dieser Aravind Adiga mit seinem Buch „Der Weiße Tiger“, und das sei jedem, der je in Indien war oder irgendwann dort hin möchte, ans Herz gelegt und auf die Einkaufsliste gesetzt: Jedem! Warum? Weil es ein Indien zeigt, das man bei einer Reise ständig um sich herum hat, aber nie beachtet, weil man ja ständig mit jenem Indien beschäftigt ist, dass sich permanent an einen ranschmeisst. Und weil es dieses andere Indien, das stille, unauffällige, schonungslos und sprachlich brillant beschreibt. Inhaltsangabe? Achwo. Kaufen! Ins Handgepäck! Lesen!