9/11

 

Am 29.Oktober 1975 hielt US-Präsident Gerald Ford eine Rede, in der er klar machte, dass die Regierung der Vereinigten Staaten ihre berühmteste Stadt nicht vor dem Bankrott retten würde.  „FORD TO CITY: DROP DEAD“ titelte die Daily News am nächsten Tag (einen Satz, den Ford nie so gesagt hatte, der ihn dann aber bis zur nächsten Wahl verfolgte, die er gegen Jimmy Carter verlor).

New York stand am Abgrund. Die Stadt hatte kein Geld für genügend Polizei, die Subway war marode, der Times Square wurde von Zuhältern und Drogendealern kontrolliert, der Central Park war eine no go area, und wer es sich leisten konnte, zog aufs Land. Weil das vor allem die weiße Mittelschicht war, wurde die Absatzbewegung später „the great white flight“ genannt; die dadurch einbrechenden Steuereinnahmen beschleunigten den Abwärtstrend weiter. John Carpenter siedelte seine Dystopie „Escape from New York“ („Die Klapperschlange“) zwar in der Zukunft an. Er meinte damals aber New York Citys Hier und Jetzt.

Billy Joel lebte Mitte der Siebziger vorübergehend in L.A., auch er ein New-York-Flüchtling. Nachdem er Fords Rede gehört hatte, schrieb er seinen zweitbesten New-York-Song: „Miami 2017“ handelt eben nicht von Miami, sondern von einem postapokalyptischen NYC, von einer Stadt, die in Flammen steht und von niemandem gerettet werden kann.

„I’ve seen the lights go out on Broadway
I saw the ruins at my feet.
You know we almost didn’t notice it
We’d seen it all the time on 42nd Street.

They burned the churches down in Harlem
Like in that Spanish civil war
The flames were everywhere
But no one really cared
It always burned up there before.“

Weil viele New Yorker im Rentenalter nach Florida ziehen, lässt Joel das dort alles im Jahr 2017 einen alten Mann seinen Enkeln berichten: Kommt, Opa erzählt Euch mal was von der Stadt, aus der er kommt, und die damals größer und schöner war als jede andere. „That was so many years ago, before we all lived here in Florida.“

„I’ve seen the lights go out on Broadway, I saw the mighty skyline fall“: Es muss furchtbar für Billy Joel gewesen sein, als sein Song heute vor 15 Jahren Realität wurde.
Als er ein paar Wochen später beim Concert für New York City im Madison Square Garden auftrat und „Miami 2017“ spielte, lag auf seinem Flügel der Helm einen verstorbenen Feuerwehrmannes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.