Lost in Kyoto!

>> Man liest ja immer, Farben hätten Einfluss auf unsere Stimmung, und dass man seine Wände zuhause ruhig mal violett streichen sollte oder himmelblau, aber natürlich tut man so was gerne als Blödsinn ab, ach, komm, hör auf, das ist doch wissenschaftlich nie und nimmer haltbar. Und dann schlendert man an einem sehr frühen japanischen Morgen unter diesen orangefarbenen Bögen hindurch den Hügel hinauf und spürt beinahe körperlich, wie gut einem das tut. Und wie man sich freut, als sich die geschlossene Torreihe nach einer sanften Linkskurve fortsetzt und weiter führt, immer weiter. Oben auf dem Hügel, wo die Abstände zwischen den einzelnen Torii größer werden, nimmt das Gefühl des Geborgenseins allmählich ab. Im orangefarbenen Tunnel weiter unten aber fühlt man sich seltsam wohl und aufgehoben. Als ob sich etwas in uns an jene Zeit erinnere, in der wir noch im Mutterleib waren. <<